Hier kommt Ärger

Zurück zur Übersicht

sie haben dich durchschaut
und du hast Angst gehabt
du wolltest einen neuen Weg
dein Ziel die Freiheit trieb dich voran
die Zeit verging
du kamst nicht mit
wolltest den Lügen entfliehen
einen neuen Traum ohne Fesseln träumen
deiner Seele Ruhe geben
schon seit Monaten und Jahren
flüchtest Du vor Dir selbst
hast Dich nie was getraut
denn Du hast kapiert
der – der nichts wagt
wird nichts verlieren

doch du
du gehst den Weg
den alle Dinge gehen
doch zum Ende kommst du nicht
hast Du gedacht das es einfach wird
einen neuen Weg zu gehen

die Zeit verging Du kamst nicht mit
wolltest den Lügen entfliehen
einen neuen Traum ohne Fesseln träumen
deiner Seele Ruhe geben

es war ein ganz normaler Tag
in einem ganz normalen Jahr
du weißt was Dich erwartet
denn Du kennst die Gefahr
wenn Du einmal ganz Du selbst bist
und die Regeln nicht beachtest
wenn die Marionetten
die Vorschriften missachten
kannst Du so frei sein
wie Du willst
wenn Du ihre Wege gehst

wenn Du weißt was sie verlangen
und wenn Du sie verstehen willst
denn der Weg nach oben führt
durch den Arsch des Vorgesetzten
es werden immer nur die ersten gewinnen
und nicht die letzten

sie finden dich – egal wohin Du gehst
auch wenn Du dich noch so gut versteckst
jeder Winkel dieser Erde ist für sie transparent
das weiß ein jeder der ihre Ziele kennt

du darfst Jahrelang zur Schule gehen
und dort wirst du geprägt
vorbereitet auf ein Leben
dass schon Tausende gelebt
und wenn Du denkst
dass du nun in Freiheit leben darfst
wirst Du für all die Jahre
mit der Bundeswehr bestraft

und wenn Du bisher gedacht hast
dir ist alles scheißegal
dann Träumer mach die Augen auf
denn Du hast keine Wahl
und wenn dann alles vorbei ist und du denkst

„jetzt geht es los“

Blick der Realität ins Gesicht
denn Du bist arbeitslos

sie finden dich
sie finden dich
sie finden dich
sie finden dich

es ist wieder mal soweit
und es hat uns eingeholt
eine Welle voller Hass
die zu eskalieren droht
sieh Dir deine scheiß Welt an
mach deine Augen auf
denn die Zeit ist jetzt gekommen
frag nicht mehr lang
hau einfach drauf

sonst ist die Angst
das einzige was bleibt
wenn wieder nur geschwiegen wird
dann herrscht hier Einigkeit

ihr kotzt mich an
mit eurer Einigkeit
mit eurer Heuchelei
wir sind wieder viel zu nah an der Vergangenheit

wenn der Hass in deinem Hirn
immer stärker wird
und sich jeder Gedanke
in diesem Netz verirrt
dann wird es Zeit – dann wird es Zeit
das du dich endlich verpisst
dann wird es Zeit – dann wird es Zeit
das du dich endlich verpisst

willst Du einfach weiter schweigen
und so tun als ob nichts wäre
doch die Zeit wird sich nicht ändern
wann setzt Du dich zur wehr
wir sitzen auf  ‘ner Bombe
die zu explodieren droht
die Zeit lässt sich nicht stoppen
was immer man auch tut

ihr kotzt mich an

hör endlich auf mir zu erzählen
warum es nicht weitergeht
oder bin ich derjenige
der dich nicht mehr versteht
jahrelang haben wir versucht
den selben Weg zu gehen
doch mit jedem Tag merkten wir
so kann es nicht weitergehen

Komm wir gehen noch ein Stück
und dann ist es vorbei
ein Schmerz für alle Ewigkeit
und niemand kann ihn heilen
komm verlass mich jetzt noch nicht
wir haben noch soviel Zeit
willst Du nichts mehr von mir wissen
für alle – für alle Ewigkeit

du hast deine Lederjacke
fährst Papis BMW
hast ein Loch in deiner Hose
mir wird schlecht wenn ich dich seh
du scheißt auf die Gesellschaft
denn du hast eh genug Geld
du hast’n Iro und das heißt Punk
und hast die PDS gewählt

du bist ein Plastik Punk und bist dir dessen nicht bewusst
gehst mit der Mode hast keinen Ärger und keinen Frust

du bist ein Plastik Punk – hey hey Plastik Punk
du bist ein Plastik Punk – hey hey Plastik Punk

hau bitte ab verpiss dich
lass mich doch in Ruh
wirst nicht getrieben gib es endlich zu
dir gefällt die Welt so wie sie ist
hast keinen Mut
wirst nicht getrieben vom Ärger und der Wut

ein einsamer Sonntagmorgen
als die Sonne zu scheinen begann
die Bilder in Deinem Kopf
erzählen von früher
doch Du fängst nie mehr von vorne an

ein offenes Fenster
ein stiller Morgen
du siehst das Ende
vor Deinen Augen
warum zögerst Du noch
spring doch endlich
spring doch endlich
in Deinen Tod

du sitzt am Fenster
dein Gesicht ist verzerrt
du fängst an zu zittern
deine Angst wird verstärkt
du wartest auf den Retter
der niemals kommt
ein kurzer Schrei und es ist vorbei

immer nur daneben stehen
nie die eigene Wege gehen
immer hinterher gerannt
und sich nie das Maul verbrannt
wolltest nie der Letzte sein
wahrtest immer nur den Schein
du wirst nie der erste sein
denn du bist ein feiges Schwein

du bist nur – ohohoh – eine Karikatur
du bist nur ein Schatten deiner selbst
du bist nur – ohohoh – eine Karikatur
in einer Welt
die nichts mehr zusammenhält

Schnauze halten
gerade stehen
stolz die deutsche Fahne wehen
niemals drüber nachgedacht
über diese dunkle Macht
keiner wird dich je verstehen
deine Wege mit dir gehen
niemand wird dich jemals lieben
du fragst was ist geblieben

du sagst – du hättest Dich geändert
doch davon sehe ich nichts
ich sehe in Deine Augen
und wieder sehe ich nichts
dein Leben war nicht immer so
ein Weg ins ungewisse
ein Leben voller Freiheit
und ohne Kompromisse

siehst Du nicht diesen Weg
er führt Dich aus der Leere
siehst Du nicht diesen Weg
gehe noch ein Schritt nach vorne

diesen einen Schritt zu viel
ja Du bist ihn gegangen
einen neuen Weg
um neue Ziele zu erlangen
doch dieser große Schritt
er war ein Schritt zu weit nach vorn
denn Du hattest Angst
und hast die Übersicht verloren

ich zeige Dir den Weg
er ist das Ende aller Qualen
siehst Du nicht diesen Weg
gehe diesen Schritt nach vorn

verschwommene Welten
vergangene Wirklichkeit
verdrehte Wahrheit
verlorene Einsamkeit

verschwommene Welten
vergangene Träume
zu viele Mauern
verschlossene Räume

in einem anderen Land
in einer anderen Zeit
wird man dich verstehen
und man ist dann soweit

verlorene Ideale
vergangene Zeit
der Schritt zur Rebellion
war ein Schritt zu weit
schwarz und rot
waren deine Farben.
grün und blau
sind deine Narben

ist man dann soweit
ist man dann soweit
ist man dann soweit

ein kleines Mädchen
misshandelt vom eigenen Papa
sie erzählt es allen
und keiner hält es für wahr
Selbst die eigene Mutter hat es gesehen
doch sie schweigt und tut so
als wäre nichts geschehen

weil nicht sein kann
was nicht sein darf
wird weggehört
weggesehen und nichts gesagt

braune Ratten marschieren durch die Gassen
ihr Lebenssinn ist das töten und das hassen
die Polizei schützt die Täter nicht die Opfer
verschließt die Augen und hat wieder nichts gesehen

Snieg juz lezy za oknami z tylu pierdolnego lasu
Staremu chopu w domu jest pojebanie zimno
Jego zona z trzydziestko opuscila skurwiela
jego jedyny syn siedzi w ciupie za morderstwo

Czesto myslal o tym czemu sie jeszcze nie zabil
cale zycie mial pech scigany pojebany wysmiany
Dwie proby samobujstwa ma juz ciula za soba
potem dwa lata terapi czterdziesci lat na daremno
Za dupo od szefa napierdalal oderbrali mu rente
potem dwa lata terapi czterdziesci lat na daremno
Czesto myslal o tym czemu sie jeszcze nie zabil
cale zycie mial pech scigany pojebany wysmiany

zahme Vögel reden von Freiheit
doch du – du bist geflogen
wahre Freunde hattest du nie
sie haben dich belogen
du lebst in einem Teufelskreis
den du nicht verlassen kannst
scheiß auf die Meinung der anderen
die du nie verstehen kannst

Endstation Straße
immer weiter Richtung Einsamkeit
Endstation Straße

deine Zukunft ist Vergangenheit
du hast die Regeln des Lebens ignoriert
wolltest provozieren
für deine gewonnene Freiheit einiges riskieren
wer wagt gewinnt sagtest du dir
ausgerechnet du musst verlieren
das ausgerechnet Du verlieren musst
kannst du bis heute nicht kapieren

ich will eine Fön-Frisur
denn ein Iro steht mir nicht
ich trage lange Unterhosen
denn die kurzen vertrag ich nicht
ich sah schon als Kind echt zum kotzen aus
deshalb ging auch nie ein schönes Mädchen
ein schönes Mädchen mit mir aus

schon 100.000 nackte Mädchen
habe ich im Schlaf gehabt
doch sie waren alle fort
bin ich erst aufgewacht
meine Vorhaut brennt so sehr
von dem ganzen hin und her
meine rechte Hand tut weh
es ist wieder nichts geschehen.

auch Fön-Frisur und Unterhosen
brachten wieder nichts
darum ließ ich mich von meinem Doc beraten
und der sagte – das macht doch nichts
dann holst Du Dir ’ne Frau
aus Gummi und aus Leder
und wenn das wieder nicht helfen tut
ja das macht nichts
dann träume ich halt wieder

wann kommt der Tag
an dem sich alles ändern wird
wann kommt die Zeit
in der die Hoffnung sich rentiert

wenn du die Nacht im Tage siehst und aus den Ängsten vor ihr fliehst
kannst du die Wärme nicht mehr spüren die dir das Leben gibt
wenn du die Tage schnell vergisst und deine Einsamkeit vermisst
trägst du die Schatten in den Tag an dem du keine Hoffnung hast

wenn der Abgrund sich dir öffnet um deine Seele zu begraben
will er nicht nur deinen Geist auch dein Fleisch das will er haben
wenn Du die Stunden nur noch zählst und Du dich selber damit quälst
hast du dein Leben längst gelebt an dem Dein letzter Tag vergeht

wann kommt der Tag
an dem sich alles ändern wird
wann kommt die Zeit
in der die Hoffnung sich rentiert
denn schon seit Jahren steht die Zeit für dich still
und da ist niemand – der das für Dich ändern will

„Ein Rum, ein Bier und ein Doppelkorn,
das bringt uns wieder nach vorn.
Ein Kümmerling und ein Underberg
und wir gehen fröhlich ans Werk“.

fünf Punkpiraten aufm Totensarg
heyja-heyja-heyja-ho
tranken viel und der Schnaps war stark
heyja-heyja-heyja-ho
doch als es dann leer war
das Fass mit dem Schnaps
machte das uns nicht viel aus – hey

wir waren noch nicht breit und die Nacht war noch jung
und wir wollten noch nicht nach Haus

heyja-heyja-heyja-ho – so sind wir Punkpiraten
heyja-heyja-heyja-heyja-ho – so sind wir Punkpiraten

wir brauchen keinen Schnaps um glücklich zu sein
heyja-heyja-heyja-ho
dann hauen wir uns eben mit Bier einen rein
heyja-heyja-heyja-ho

doch als es dann leer war das Fass mit dem Bier
machte das uns nicht viel aus – hey

wir waren zwar breit doch die Nacht noch nicht um
und wir wollten noch nicht nach Haus

wir Punkpiraten sind nicht gern allein
heyja-heyja-heyja-ho
und laden euch deshalb zum Mitfeiern ein
heyja-heyja-heyja-ho

und als sie dann weg waren die Lust und der Spaß
machte das uns nicht viel aus
noch blau und gezeichnet vom Alk jener Nacht
fuhren wir am Morgen nach Haus